Image
Image

„Was kann ich tun, wenn ich als Azubi oder Praktikant*in schlecht behandelt werde?“

„Während deiner Ausbildung kann es immer wieder zu Problemen kommen. Der Grund können schlechte Noten in der Berufsschule sein. Oder Ärger mit einem Vorgesetzten. Egal, woran es liegt: Du solltest deswegen nicht gleich deine Ausbildung abbrechen.
Meistens kommen mehrere Dinge zusammen, wenn Probleme auftreten. Es ist wichtig, dass du dir zuerst über die Gründe dafür Gedanken machst.

Häufige Gründe sind zum Beispiel:

  • Probleme in der Berufsschule (zum Beispiel Prüfungsangst oder schlechte Noten)
  • Probleme im Ausbildungsbetrieb (etwa wenn du Arbeiten erledigen sollst, die nicht zur Ausbildung gehören oder wenn du gemobbt wirst)
  • Persönliche Schwierigkeiten (vielleicht gibt es finanzielle Probleme)
  • Probleme mit dem gewählten Beruf (zum Beispiel mit den gesundheitlichen Anforderungen).

Versuche frühzeitig, die Ursache für deine Unzufriedenheit herauszufinden. Und mit einer Person zu sprechen, der du vertraust. Manche Probleme lassen sich auch durch ein Gespräch mit deinem Ausbilder beziehungsweise deiner Ausbilderin oder der Lehrkraft an der Berufsschule klären.

Wenn Gespräche mit deinem Ausbilder oder deiner Ausbilderin die Situation nicht verbessern, solltest du Hilfe von außen suchen. Mögliche Anlaufstellen sind hier:

Die Berufsberatung: Gemeinsam besprecht wir, ob eine Assistierte Ausbildung für dich infrage kommt. Eine Ausbildungsbegleiterin oder ein Ausbildungsbegleiter unterstützt dich, wenn du Probleme im Betrieb oder in der Berufsschule hast im Rahem der sogenannten Assistierten Ausbildung.
Ausbildungsberatung der zuständigen Kammer (zum Beispiel bei der Industrie- und Handelskammer, der Handwerkskammer): Wenn du das Gefühl hast, dass du nicht richtig ausgebildet wirst, helfen sie dir weiter.
Beratungslehrkräfte oder Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen an Berufsschulen: Sie kennen die genauen Anforderungen an die Auszubildenden. Deswegen wissen sie auch, was zu tun ist und welche Angebote dir weiterhelfen können.“

„Was kann ich machen, wenn ich einfach keine Ausbildung finde?“

„Wenn du keine Ausbildung findest, kann das ganz unterschiedliche Gründe haben. Vielleicht sind deine Bewerbungsunterlagen nicht ganz optimal, vielleicht die Konkurrenz um deinen Wunschausbildungsplatz zu groß, vielleicht bist du zu schüchtern und kannst dich im Vorstellungsgespräch nicht so präsentieren, wie du eigentlich bist,… Wenn du Schüler*in bist, schau gerne in der Sprechstunde deiner/s Berufsberaterin/Berufsberaters an deiner Schule vorbei, vereinbar einen Temin über kontakt@jbh-do.de oder www.jugendberufshaus-dortmund.de. Wir schauen gemeinsam, woran es liegt, unterstützen dich bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz und schauen auch nach Alternativen oder Überbrückungsmöglichkeiten.“

„Achten Arbeitgeber auf Fehlstunden?“

„Natürlich schauen Arbeitgeber*innen auch auf Fehlstunden, da ihnen Zuverlässigkeit wichtig ist. So lange die Fehlstunden allerdings entschuldigt sind, sind sie aber nicht so schlimm. Nur bei unentschuldigten Fehlzeiten könnte dies, je nach Umfang, ein Ausschlussgrund für Arbeitgeber*innen sein und die Bewerbung aus dem Verfahren ausgeschlossen werden.“

„Kann ich mit einer Ausbildung einen Schulabschluss nachholen?“

„Ja, wenn du deine Berufsausbildung abschließt und dabei einen guten Notendurchschnitt hast, kannst du dadurch automatisch einen höheren Schulabschluss erlangen und gewinnst im Gegensatz zu einem weiteren Schulbesuch noch Zeit. Wenn du hierzu weitere Informationen erhalten möchtest, melde dich gerne bei uns über kontakt@jbh-do.de oder www.jugendberufshaus-dortmund.de und vereinbar einen Termin.“

„Ich muss mich jetzt schon auf eine Ausbildung bewerben, wenn ich erst im Sommer 2024 meinen Schulabschluss mache?“

„Der richtige Zeitpunkt hängt vom jeweiligen Ausbildungsberuf ab. Erkundige dich rechtzeitig über die jeweiligen Bewerbungsfristen. In der Regel solltest du nach dem Jahreszeugnis der vorletzten Klasse mit den Bewerbungen starten. Banken, Versicherungen und manche Großbetriebe erwarten Bewerbungen oft schon anderthalb Jahre vor Ausbildungsbeginn.

Auch für viele schulische Ausbildungen musst du dich mindestens ein Jahr vor Beginn der Berufsausbildung bewerben. Außerdem kann es sein, dass du vor Schulbeginn noch ein Praktikum ableisten musst. Daher informiere dich rechtzeitig bei den Schulen über die jeweiligen Bewerbungsfristen oder melde dich gerne bei uns über kontakt@jbh-do.de oder www.jugendberufshaus-dortmund.de und vereinbar einen Termin.“